Hohe Hürden für HSV zum Saisonauftakt

Zum Saisonstart stehen die Wasserball-Damen des Hohenlimburger Schwimmvereins vor zwei schier unüberwindlichen Hürden. Mit wahrscheinlich zwei Niederlagen wird deshalb wohl die neue Bundesliga-Wasserballsaison am Wochenende beginnen müssen.

Bei den beiden Top-Teams der Liga, dem SV Bayer Uerdingen und Blau Weiß Bochum, warten zwei hochkarätige Kaliber und Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft auf die heimischen Wasserballerinnen. „Wir möchten uns in erster Linie gut verkaufen“, so HSV-Coach Thorsten Werner, der jetzt im dritten Jahr als Trainer am Beckenrand stehen wird.

Es wird allerdings mehr als schwer werden. Befindet sich die Mannschaft nach wie vor im Umbruch. „Weil wir erst im nächsten Jahr wieder auf die derzeitig hervorragend besetzte B- und C-Mannschaften zurückgreifen können, sehe ich diese Saison als reine Überlebenssaison an“, so Werner.

Die Hohenlimburgerinnen gehen nämlich stark geschwächt in diese Saison 2010 / 2011, steht doch in erster Linie mit Heike Voss eine der bis dato besten Spielerinnen des HSV nicht mehr zur Verfügung.

Heike Voss hat ihre sehr erfolgreiche Kariere in der Bundesliga bei Blau-Weiß Bochum und dem Hohenlimburger SV, wie auch in der Damennationalmannschaft beendet. Sie steht dem HSV allerdings immer noch als Wasserballwartin der Frauen zur Verfügung.

Als Spielerin ist sie allerdings ein herber Verlust. Auch werden Chantal Wennemaring und Inga Papajewski, beruflich bedingt, nicht mehr so oft zur Verfügung stehen. Beide werden ebenfalls schmerzlich vermisst.

„Wenn wir verlieren, so liegt es mit Sicherheit nicht an mangelnden Trainingsmöglichkeiten. Im neuen Westfalenbad, in dem wir seit Eröffnung trainieren können, haben wir hervorragende Trainingsmöglichkeiten. Viel besser geht es nicht. Auch die Bademeister vor Ort haben immer ein offenes Ohr für uns, und sind immer behilflich. Besser kann es nicht sein“, so Thorsten Werner über die neue Trainings- und Spielstädte der Hohenlimburger Wasserballer während der Hallensaison bis Mai.

An den Trainingsmöglichkeiten wird es also nicht liegen, wenn die HSV-Nixen nach den Spielen am Samstag, Spielbeginn 16.30 Uhr in der Traglufthalle Am Waldsee gegen Bayer Uerdingen und am Sonntag, Spielbeginn 16 Uhr, Schwimmzentrum Essen-Rüttenscheid als Verlierer das Wasser verlassen.

Auch in den beiden folgenden Begegnungen müssen die HSV-Nixen auswärts antreten Dann müssen sie nach Hannover und nach Hamburg reisen. Ein mächtiges Auftaktprogramm somit.

Der HSV-Kader: Jana Lueg, Simone Budde; Andrea Tobi, Nicole Bonenberger,Jasmin Effele, Daniela Eydt, Gina Figge, Gina Hellmann, Denise Hippe, Antje Kreft, Marie-Christin Mager.

Trainer: Thorsten Werner; Betreuer: Gundhardt Hippe